Aufstieg mit System

Begriffe und Wege beruflicher Weiterbildung

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Fachwirt vs. Bachelor

Veröffentlicht von am in Aufstiegsfortbildung
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 19399
  • 0 Kommentare
  • Updates abonnieren
  • Drucken

"Was, mein Fachwirt ist nur einen halben Bachelor wert?"
Es ging heiß her bei unserem Infotag für Absolventen beruflicher Weiterbildungen und deren Möglichkeiten, auch akademische Abschlüsse zu erwerben.

Unmut wurde geäußert, weil die auf Stufe 6 des DQR eingeordneten Weiterbildungsabschlüsse (z.B.Wirtschaftsfachwirtin, Immobilienfachwirtin) einem Bachelorabschluß einer Hochschule zwar gleichwertig sind, aber bei Studienaufnahme mit max. 50% der für einen Bachelor notwendigen Zahl von Punkten (ECTS) angerechnet werden. Der Verweis der Hochschulvertreter aus Merseburg, Köthen, Wernigerode und Göttingen auf die gesetzlichen Regelungen konnte da nicht beschwichtigen.
Der verständliche Ärger mancher Teilnehmer verstellt allerdings den Blick auf wichtige Tatsachen:

1. Die Gleichwertigkeit der akademischen und beruflichen Weiterbildungsabschlüsse auf DQR-Niveau 6 ist gegeben und wird mit einem Kompetenzprofil für dieses Niveau genauestens beschrieben. Das ändert nichts daran, dass beide Abschlüsse Ergebnis verschiedener Bildungswege sind. Wenn der Erwerb des jeweils anderen Abschlusses angestrebt wird, kann nur zwischen die gleichen Inhalte und Zeiten ein Gleichheitszeichen gesetzt werden.

2. Jeder Abschluss hat seine ganz spezifischenStärken. Das Wissen vieler Personalverantwortlicher darüber hat noch beträchtlich Luft nach oben. Nach wie vor werden viele attraktive Stellen mit dem Focus auf einen Titel als zentralem Entscheidungskriterium ausgeschrieben, nicht auf ein Kompetenzprofil. Damit wird der Wettbewerb zwischen BewerberInnen zu ungusten der BewerberInnen und der Firmen verzerrt. Manche Position wird so Titelgemäß besetzt und möglicherweise geeignetere BewerberInnen waren schon aus dem Rennen, weil sie den passenden Titel nicht hatten.
Hier ist noch viel Informtions-  und Überzeugungsarbeit zu leisten.

3. Für die Zukunft ist es wünschenswert für die Weiterbildungsinteressierten, die beide Abschlussarten anstreben, von Anfang an ein durchgehendes Qualifizierungskonzept vorzuhalten. Die Bereitschaft der Anwesenden Akteure dazu war groß.

Am Ende der Veranstaltung waren nicht alle Teilnehmenden rundum zufrieden, habe aber auf jeden Fall viele Informationen mitgenommen, Anregungen für mögliche Wege zu weiteren Bildungsvorhaben und einen großen Sack Argumente für uneingeschränkten Stolz auf den errungenen Weiterbildungsabschluß.

0
Projektkoordinator von ZuSA Landes-KAUSA-Servicestelle Sachsen-AnhaltStandort- und.
Langjähriger Produktgruppenleiter IHK Bildungszentrum Halle- Dessau GmbH
35 Jahre Erfahrung als Dozent, Bildungsberater und Bildungsmanager

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast
Gast Mittwoch, 21 April 2021