Aufstieg mit System

Begriffe und Wege beruflicher Weiterbildung

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

(K)ein Plädoyer für online-Unterricht

Veröffentlicht von am in Aufstiegsfortbildung
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 9717
  • 0 Kommentare
  • Updates abonnieren
  • Drucken
(K)ein Plädoyer für online-Unterricht

Die Headline sagt es schon: Es gibt sowohl Pro als auch Contra. Allzu oft wird es aber recht einseitig diskutiert und dann steckt didaktische Ideologie dahinter - auf der Lerner- wie der Lehrerseite.

„Machen Sie da auch solches Onlinezeug?“, fragte mich kürzlich eine
Weiterbildungs-Interessentin. Meine Frage, warum sie das so negativ anspricht, beantwortete sie damit, dass sie den Kurs (Wirtschaftsfachwirt) dann nicht buchen würde.

Ob Webinar oder blended learning oder andere netzgestützte Verfahren interessierte überhaupt nicht. Eigene Erfahrungen mit online-Lernen hatte sie noch nicht. Trotzdem lehnte sie es kategorisch ab. Bekannte hatten ihr berichtet, dass das nicht gut sei, und selbst konnte sie sich nicht vorstellen, wie das gehen könnte.

Online wird von Interessenten für Weiterbildung nicht proaktiv angefragt.

Die Zweifel am Lernerfolg im online-Unterricht überwiegen immer noch die Überzeugung, dass online Vorteile in sich birgt, die Präsenzunterricht nicht bieten kann. Vorteile, wie Zeitersparnis, weil man nicht wertvolle Zeit zur Fahrt in die Bildungseinrichtung vergeudet, oder die Möglichkeit zur freien Zeiteinteilung im online-Verfahren u.v.a.m. können nicht ausreichend überzeugen.

Von Lehrenden wird vor allem angeführt, dass im online-Unterricht kein ausreichender persönlicher Kontakt mit den Lernenden bestünde.

Online-Unterricht ist kein Hexenwerk, mit dem besserer oder schnellerer Lernerfolg erzielt werden könnten. Will man davon überzeugen, wird es ideologisch und führt in Grabenkämpfe. Nach meiner persönlichen Überzeugung würde das aber auch nicht stimmen. Es ist mit diesem Lehr- und/oder Lernmittel so wie mit jedem anderen auch. Von Lehrenden und Lernenden wird es meist kritisiert. Es gab bisher auch kein ideales – von allen geschätztes - Lehrbuch, keine idealen audio-visuellen Lernmittel oder andere im Lernprozess eingesetzten Unterrichtsmaterialen und Anschauungsmittel. Was neu oder noch eher unbekannt ist, wird eben meist erst einmal abgelehnt oder wenigstens kritisch hinterfragt.

In der Diskussion um online-Unterricht wird – aus meiner Sicht - viel zu sehr das Pro und Contra oder „Was ist besser für den Lernerfolg“ reflektiert ohne dabei zu betrachten, dass online eben Möglichkeiten eröffnet, die im Wahrnehmen der Bildung überhaupt liegen. Und da hat Präsenzlernen ohne Zweifel seine Grenzen.

Sehr dazu zu empfehlen: Der Einsatz von digitalen Medien in der Erwachsenenbildung von Gaby Filzmoser (https://gabyfilzmoser.wordpress.com/).

0

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast
Gast Dienstag, 26 Januar 2021